Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Taufe von Erwachsenen

Anders als in meinen bisherigen Gemeinden, in denen ich als Pfarrerin tätig  war, ist die Anfrage nach Erwachsenen-Taufen in der Apostel-Paulus-Gemeinde  sehr hoch. Seit April 2018 habe ich schon  acht Erwachsenen-Taufen in Gesprächen  vorbereitet und dann im Gottesdienst  gefeiert.  

Die Motivationen der Menschen, sich als  erwachsener Mensch taufen zu lassen,  sind so unterschiedlich wie die Men schen selbst: Einige haben schon länger  den Wunsch gehegt, zum christlichen  Glauben zu gehören, andere möchten  gern ein Patenamt für ein befreundetes  Kind übernehmen oder sich mit dem  eigenen Kind zusammen taufen lassen,  wieder andere spüren gerade jetzt in  Coronazeiten eine tiefe Sehnsucht nach  Vertrauen und Verwurzelung und nach  einer Verbindung zu Gott.

Wie läuft es praktisch ab, wenn ich mich als Erwachsene*r taufen  lassen will?

Am Anfang steht ein vertrauliches Gespräch mit der Pfarrerin, in dem die  beiden sich persönlich kennenlernen  und ein wenig die Beweggründe der  Taufe erläutert werden.  

Dann füllt die/der Erwachsene eine  Taufanmeldung aus und die beiden vereinbaren weitere Termine zur Taufvorbereitung; Anzahl der Termine und  Uhrzeiten der Treffen werden individuell verabredet. Als Pfarrerin schätze ich  diese Gespräche sehr und erlebe sie als  persönliche Bereicherung.

Muss ich alles vom christlichen Glauben vorher wissen?

Nein, denn der Glaube ist nichts Statisches, sondern es ist immer ein Wachsen  und Werden im Glauben, wie es schon  Martin Luther gesagt hat. Glaube ist kein  Für-wahr-Halten von Sätzen, sondern  eine Einübung in ein Vertrauen, dass  Gott mich trägt in glücklichen und  schweren Zeiten. Je nach der Biographie,  den Kenntnissen und den Wünschen  der Einzelnen fällt die Einführung in  die Glaubenslehre und Glaubenspraxis  unterschiedlich intensiv aus.

Wie wird die Taufe gestaltet?

Gemeinsam mit der Pfarrerin wird  der Termin des Taufgottesdienstes  festgelegt; manche wählen spezielle  kirchliche Feste, wie zum Beispiel die  Osternacht oder die Adventszeit, andere wählen einen Sonntag, an dem in der Gemeinde Taufen stattfinden. 

Wenn man einen individuellen Wunsch  hat, dann kann das im Gespräch mit der Pfarrerin besprochen werden. 

Zum Taufgottesdienst sucht sich der  „Täufling“ (so heißen Kinder und Erwachsene, die getauft werden) ein Wort aus der Bibel aus, das ihn auf dem weiteren  Lebensweg begleiten soll, und bespricht mit der Pfarrerin den Ablauf des  Gottesdienstes.

Teile im Taufgottesdienst sind: Der Tauf befehl aus dem Matthäus-Evangelium (Matthäus 28,18-20), ein Glaubensbekenntnis, die Tauffrage, die Taufhandlung, der Segen, das Anzünden der Taufkerze an der Osterkerze und ein Lied  zur Taufe. 

Nach der Taufhandlung kann gern von einem Familienangehörigen, einer  Freundin oder einer anderen für den  Täufling wichtigen Person eine Fürbitte oder ein Segenswort gesprochen  werden. 

Ich freue mich auf Sie!

Pfarrerin Martina Steffen-Eliş

(Stand: Februar 2021)

Zur Vorbereitung auf die Erwachsenen-Taufe

Pfarrerin Martina Steffen-Elis empfiehlt dieses Büchlein:
"Mit Gott leicht gesagt - Evangelischer Elementarkatechismus", Gütersloher Verlagshaus